Neue Werkstoffe und Materialien

© Thinkstock by Getty Images

Jedes Produkt besteht aus einem oder mehreren Werkstoffen bzw. Materialien, die ganz bestimmte Eigenschaften haben. Sie müssen zum Beispiel biegsam, leicht, feuerfest oder wasserabweisend sein. In der Werkstoffforschung geht es vor allem darum, Werkstoffe mit neuen Eigenschaften zu entwickeln. Dazu gehören u. a. elektrisch leitfähige Kunststoffe oder ultraleichte Verbundstoffe.

Vom Material zur Innovation

Das Förderprogramm „Vom Material zur Innovation“ des Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) setzt die erfolgreichen Förderstrategien des Vorgängerprogramms „Werkstoffinnovationen für Industrie und Gesellschaft – WING“ fort. Es ist bis zum Jahr 2024 angelegt und mit insgesamt rund einer Milliarde Euro ausgestattet.

Das Programm bietet gezielte Unterstützung sowohl für neue Materialentwicklungen für ganz unterschiedliche Produktspektren als auch für den spezifischen Bedarf an Werkstofftechnologien in den Anwendungsfeldern. Da auf dem Weg vom Material zum Produkt häufig die Prozess- und Fertigungstechniken entscheidend für die Werkstoffeigenschaften und die späteren Produktkosten sind, werden sich die geförderten Projekte innerhalb des gesamten Wertschöpfungsnetzwerks orientieren: von der Herstellung der Grundstoffe über die Verarbeitung der Werkstoffe bis zur Anwendung in Bauteilen und Systemen.

Die Förderung richtet sich an Kooperationsprojekte zwischen Unternehmen und Forschungseinrichtungen. Insbesondere sollen kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) noch stärker als bisher in den Innovationsprozess eingebunden sowie wissenschaftliche Nachwuchskräfte qualifiziert werden. In den Förderprojekten müssen die Aspekte der Nachhaltigkeit berücksichtigt und eine klare Verwertungsstrategie von FuE-Ergebnissen für neue Produkte oder Verfahren erkennbar werden.

Förderleitlinien sind:

  • Werkstoffplattformen mit den integrierten Fertigungstechniken, die zu Produkt- und Verfahrensinnovationen in einem breiten industriellen Umfeld führen können
  • Werkstoffinnovationen in bedeutenden Anwendungsfeldern, wie z. B. in Energie, Verkehr und Medizin, im Bauwesen oder im Maschinen- und Anlagenbau
  • Nachhaltiger und effizienter Umgang mit Ressourcen wie Rohstoffen, Materialien und Energie
  • Branchenübergreifende Kooperationen zwischen Wirtschaft und Wissenschaft zur Initiierung von Wertschöpfungsnetzwerken

Aktuelle Hinweise und Termine

Förderthemen werden als Bekanntmachungen im Bundesanzeiger veröffentlicht.