Nachwachsende Rohstoffe

© Thinkstock by Getty Images

Nachwachsende Rohstoffe sind land- und forstwirtschaftliche Rohstoffe pflanzlichen und tierischen Ursprungs, die für eine stoffliche oder energetische Nutzung eingesetzt werden.

Förderprogramm Nachwachsende Rohstoffe

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)  fördert Forschungs- und Entwicklungsvorhaben (FuE-Vorhaben) sowie Demonstrationsvorhaben, die zumindest mittelfristig die Markteinführung von Produkten aus einheimischen nachwachsenden Rohstoffen erwarten lassen.
Damit soll ein Beitrag für eine nachhaltige Rohstoff- und Energiebereitstellung geleistet werden. Weitere Ziele des Programmes sind, die Umwelt durch Ressourcenschutz, besonders umweltverträgliche Produkte und CO2-Emissionsverminderung zu entlasten und  die Wettbewerbsfähigkeit der Land- und Forstwirtschaft sowie der vor- und nachgelagerten Bereiche zu stärken.

Förderschwerpunkte sind: 

  • Reduzierung bzw. Vermeidung von Emissionen aus Holz und Holzprodukten
  • Biokraftstoffe aus Lignocellulose
  • Biotechnologische Produktion flüssiger Kohlenwasserstoffe zur Nutzung als Biokraftstoff
  • Stärke als chemisch-technischer Rohstoff
  • Mikrobiologische Prozesse in Biogasanlagen
  • Aktuelle Züchtungsstrategien im Bereich der nachwachsenden Rohstoffe
  • Stoffliche Nutzung von Lignin
  • Biobasierte Polymere und Biobasierte Naturfaserverstärkte Kunststoffe
  • Energiepflanzenanbau
  • Feste Bioenergieträger
  • Synthese und Anwendung von Spezial- und Feinchemikalien aus nachwachsenden Rohstoffen