Nachhaltige Landwirtschaft und ökologischer Landbau

© Thinkstock by Getty Images

Der ökologische Landbau ist eine besonders ressourcenschonende und umweltverträgliche Wirtschaftsform, die sich am Prinzip der Nachhaltigkeit orientiert. Natürliche Prozesse, die die Grundlage der landwirtschaftlichen Produktion bilden, werden angeregt. Das Öko-System selbst bleibt dabei erhalten. Bodennutzung und Viehhaltung werden den Standortbedingungen angepasst und bilden innerhalb des Betriebs einen geschlossenen Organismus.

Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)

Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) setzt sich mit dem "Bundesprogramm Ökologischer Landbau und andere Formen nachhaltiger Landwirtschaft (BÖLN)" dafür ein, die Ausdehnung des ökologischen Landbaus dauerhaft zu verbessern,

Förderschwerpunkte sind:

  • Nachhaltige Verfahren der Landbewirtschaftung und tierischen Erzeugung
  • Übergreifende Themen wie Förderung des Kreislaufwirtschaftsprinzips, Weiterentwicklung landwirtschaftlicher Nutzungssystem u. a.
  • umweltgerechter / ökologischer Pflanzenbau
  • Lagerung, Erfassung und Verarbeitung landwirtschaftlicher Erzeugnisse im Ökolandbau
  • tiergerechte Haltungssysteme
  • besonders nachhaltige Verarbeitungs- und Vermarktungsformen für ökologisch erzeugte Produkte

Die Forschungsförderung des BÖLN wird flankiert durch vielfältige Schulungs-, Aufklärungs- und allgemeine Informationsmaßnahmen entlang der Wertschöpfungskette von der Erzeugung über die Verarbeitung und den Handel bis hin zum Verbraucher.