KMU-innovativ

© Thinkstock by Getty Images

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) fördert mit „KMU-innovativ“ industrielle Forschungs- und vorwettbewerbliche Entwicklungsvorhaben der Spitzenforschung in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU).

 

KMU-innovativ: Vorfahrt für Spitzenforschung im Mittelstand

Kleine und mittlere Unternehmen (KMU) gehören in vielen Bereichen der Spitzenforschung zu den Vorreitern des technologischen Fortschritts. Das BMBF möchte daher mit "KMU-innovativ" die Beantragung und Bewilligung von Fördermitteln für KMU vereinfachen.

Gefördert werden Forschungs- und Entwicklungsvorhaben in den folgenden Technologiefeldern und Themenbereichen:

  • Biotechnologie
     
  • Elektronik; Autonomes elektrisches Fahren
  • Forschung für die zivile Sicherheit
  • Informations- und Kommunikationstechnologien
    • Datenwissenschaft, Informationstechnologien, Industrie 4.0 (DII)
    • Kommunikationssysteme, IT-Sicherheit (KIS)
  • Materialforschung
    • Materialien für Gesundheit und Lebensqualität
    • Materialien für ein zukunftsfähiges Bauwesen und Infrastruktur
    • Materialien für Information und Kommunikation
    • Materialien für die Energietechnik
    • Nachhaltiger Umgang mit Rohstoffen und Materialien
    • Materialien für Mobilität und Transport
  • Medizintechnik
  • Mensch-Technik-Interaktion
  • Photonik
  • Produktionsforschung
  • Technologien für Ressourceneffizienz und Klimaschutz
    • Rohstoffeffizienz
    • Energieeffizienz und Klimaschutz
    • Nachhaltiges Wassermanagement
    • Nachhaltiges Flächenmanagement

Die Einzelheiten der Förderung sind in der jeweiligen Förderbekanntmachung geregelt. Bewertungsstichtage sind 15. April und 15. Oktober.

Über ein Einstiegsmodul werden KMU unterstützt, die bisher noch keine oder wenig Erfahrung mit dem Aufsetzen von Forschungs- und Entwicklungsprojekten im Rahmen der BMBF-Förderung haben. Hierfür gilt ein gesondertes Antragsverfahren zu den Bewertungsstichtagen: 15. Januar 2018, 15. Juli 2018, 15. Januar 2019.