Entsorgungsforschung

Die durch den Bund geförderte Entsorgungsforschung ist anwendungsorientierte Grundlagenforschung zur Sicherheit von Mensch und Umwelt. Die Forschungs- und Entwicklungs-Vorhaben auf den genannten Gebieten werden im Zuge der Projektförderung des Bundes durch die Bundesministerien für Bildung und Forschung (BMBF) und Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.
Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) ist zuständig für Standort unabhängige, anwendungsorientierte Grundlagenforschung zur nuklearen Entsorgung vor allem unter dem Aspekt Sicherheit. Es fördert seit fast vier Jahrzehnten wissenschaftliche Untersuchungen, die zeigen, dass die Endlagerung radioaktiver Abfälle in tiefen geologischen Gesteinsformationen sicher erfolgen kann. Wichtige Zukunftsaufgabe für die Forschung ist die Absicherung vorliegender Erkenntnisse durch wissenschaftliche Untersuchungen am konkret festgelegten Endlagerstandort für hochradioaktive, Wärme entwickelnde Abfälle in Deutschland.  

Forschungsgebiete


Endlagerforschung  - Forschung und Entwicklung (FuE) zur Langzeitsicherheit von Endlagern insbesondere für hochradioaktive Abfälle

Abfallentsorgung unter Tage - der Entsorgung nichtradioaktiver, chemotoxischer Abfälle in Untertagedeponien oder im Zuge von Versatzmaßnahmen des Bergbaus und

Stilllegung und Rückbau - FuE für die Stilllegung und zum Rückbau kerntechnischer Anlagen

Zu den beiden erstgenannten Forschungsgebieten werden in erster Linie Forschungs- und Entwicklungsvorhaben gefördert, deren Ergebnisse als grundlegende wissenschaftliche und technische Kenntnisse für die Realisierung der Entsorgungswege Endlagerung und Untertagedeponierung gebraucht werden.

Die Projekt bezogene Endlagerforschung des Bundes liegt im Wesentlichen im Verantwortungsbereich des BMWi und basiert auf dem BMWi-Förderkonzept "Schwerpunkte zukünftiger FuE-Arbeiten bei der Endlagerung radioaktiver Abfälle (2007-2010)". Die FuE-Schwerpunkte sind: Endlagerkonzepte und Endlagerteilbereiche, Daten und Instrumente für die Sicherheitsanalyse sowie Kernmaterialüberwachung. Das BMEF fördert FuE-Projekte zum Gebiet Endlagerforschung  thematisch zentriert und Anwender spezifisch auf der Basis des Programms "Grundlagenforschung Energie 2020+". Das Forschungsgebiet Abfallentsorgung unter Tage liegt im Verantwortungsbereich des BMBF.  

Ebenso im Verantwortungsbereich des BMBF liegt das Forschungsgebiet Stilllegung und Rückbau kerntechnischer Anlagen, bei dem das Augenmerk auf innovativen Methoden von Verfahren und Technik, die die aufwendigen Analyse-, Zerlege- und Dekontaminationsarbeiten ermöglichen, vereinfachen und möglichst kostengünstiger realisieren lassen, liegt.

  • 04.10.2013

    Information des BMU

    Umweltforschungsplan 2014 und Forschungsrahmen des Bundesumweltministeriums(URL: http://www.bmu.de/themen/forschung-foerderung/forschung/forschungsrahmen-ufoplan/)

    Das Bundesumweltministerium benötigt für die Umsetzung seiner umweltpolitischen Ziele wissenschaftlich fundierte Entscheidungsgrundlagen und -hilfen. Dazu leistet die Ressortforschung des BMU als Brücke zwischen Forschung und Bundespolitik einen wesentlichen Beitrag. Der dazu erforderliche, mittelfristige Forschungsbedarf des BMU wird in dem folgenden Forschungsrahmen beschrieben.

  • 27.07.2011

    Bekanntmachung des BMBF

    FuE nukleare Sicherheits- und Entsorgungsforschung(URL: http://www.bmbf.de/foerderungen/16801.php)

    Richtlinien über die Förderung zum Themenfeld "Grundlegende FuE-Arbeiten in der nuklearen Sicherheits- und Entsorgungsforschung zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zum Kompetenzerhalt" im Rahmen des Förderkonzeptes "Grundlagenforschung Energie 2020+" und des 5. Energieforschungsprogramms. BAZ vom 27.07.2011.

  • bis 15.05.2014

    WssTP SME Award

    WssTP, die europäische Technologieplattform für den Wassersektor, hat erstmals Innovationspreise für kleinere und mittlere Unternehmen aus dem Bereich Wasserressourcenmanagement ausgelobt. Thematisch nehmen diese Bezug auf die topic areas der WssTP working groups. (URL: http://www.waterinnovationeurope.eu/awards/wsstp-sme-awards/)

  • 05.05.2014 - 09.05.2014 | München

    IFAT - Weltleitmesse für Wasser-, Abwasser-, Abfall- und Rohstoffwirtschaft

    Die IFAT hat nach ihrem Zusammenschluss mit der ENTSORGA 2010 eine erfolgreiche Premiere gefeiert und sich als Weltleitmesse der Umwelttechnologiebranche etabliert. (URL: http://www.ifat.de/de)

Hotlines

  • Forschungsförderung

    • Telefonnummer: 0800 26 23 008
  • Lotsendienst für Unternehmen

    • Telefonnummer: 0800 26 23 009

Ansprechpartner

  • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)

    • Projektträger Karlsruhe, Wassertechnologie und Entsorgung (PTKA-WTE)
    • Hermann-von-Helmholtz-Platz 1
    • 76344 Eggenstein-Leopoldshafen
    • Telefonnummer: 0721 608-24851
    • Faxnummer: 0721 608-27851 /-22377
    • E-Mail-Adresse: wte@ptka.fzk.de
    • Homepage: http://www.ptka.kit.edu/wte/145.php